Marketing & SEO

Tutorial: MotoCMS3-Website für SEO optimieren

Olga Kulmann 21st Januar 2021

Bei MotoCMS3 Templates geht es um SEO-freundlich umgesetzte Designs für Websites. Die eingebauten SEO-Funktionen machen es möglich, zusätzliche Optimierungen für Suchmaschinen vorzunehmen. In diesem Leitfaden setzen wir uns mit den SEO-Einstellungen der MotoCMS3 Templates auseinander und zeigen dir, wie du deine Website für SEO optimieren kannst.

Durchdachte Struktur, schnelle Ladezeit, sauberer Code sowie die Verfügbarkeit der Website auf allen Endgeräten wirken sich positiv auf die Suchmaschinenfreundlichkeit aus, aber sind eher eine essentielle Voraussetzung für gute Rankings, die ohne zusätzliche Einstellungen und relevanten Content nichts nützen würde. Auf unserem Blog haben wir bereits betrachtet, was wichtig ist, um deine Website attraktiv für Suchmaschinen zu machen. Heute zeigen wir dir, wie sich die Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung auf deiner MotoCMS3 Website umsetzen lassen. Alle MotoCMS3 Vorlagen (E-Commerce-Templates und mehrseitige Designs) sind mit den weiter aufgeführten SEO-Funktionen ausgestattet. Wenn deine neue Website unter deinem Domainnamen schon erreichbar ist, kannst du dich an diese Einstellungen machen.

MotoCMS3 für SEO optimieren:  Meta-Titles und Descriptions einfügen

Meta-Title

Der Title Tag oder Seitentitel gehört zu den Rankingfaktoren, die für die OnPage-Optimierung von großer Bedeutung sind. Das Element gibt eine kurze Auskunft darüber, worum es auf der Seite geht, und wird den Nutzern im Tab des Browsers, in den Suchergebnissen sowie beim Teilen der Inhalte z.B. auf Facebook angezeigt. Es soll auf jeder Seite zum Einsatz kommen. Der Titel beinhaltet gewöhnlich den Firmennamen und ein oder mehrere Keywords. Dessen maximale Länge soll nicht 70 Zeichen überschreiten. Am besten ist es, sich auf 60 Zeichen zu beschränken, um sicher zu sein, dass der Titel nicht in den SERPs gekürzt angezeigt wird.

Meta-Description

Die Meta-Description oder das Description Meta Tag steht für ein HTML-Attribut, das kurz gefasste Informationen zum Inhalt der Seite liefert. Die Meta-Description und der Titel zusammen werden in der Trefferliste bei Suchmaschinen als Vorschautext bzw. Snippet ausgespielt. Die Beschreibung sollte Nutzer auf Inhalte deiner Seite neugierig machen. Deshalb kannst du hierfür zu fetzigen Formulierungen greifen, Aufforderung zur Handlung verwenden sowie diverse Sonderzeichen wie Pfeile, Häkchen, Pluszeichen einsetzen, um deine Meta-Description übersichtlicher und ansprechender zu gestalten. Es bietet sich an, Keywords zum Inhalt der Meta-Description hinzuzufügen. Somit erhöhen sich die Chancen, dass deine Seite ins Blickfeld von Google rückt. Die optimale Länge der Meta-Description liegt bei 150-160 Zeichen inklusive Leerzeichen. Die Meta-Description sollte ebenfalls zu jeder Seite hinzugefügt werden.

Wo lassen sich Meta-Titles und Meta-Descriptions auf deiner MotoCMS3 Website einpflegen? Klicke eine Seite an, die du bearbeiten möchtest. Rufe den Tab “Seiteneingenschaften” im Panel rechts auf. Scrolle etwas nach unten bis zu SEO-Eigenschaften. In jeweilige Felder kannst du den Titel und die Meta-Beschreibung hinzufügen.

URL-Struktur für SEO optimieren

Die Optimierung der URL-Struktur ist weiterer Schritt, der für SEO deiner Website ganz schön wichtig ist. Um suchmaschinenfreundliche URLs zu erstellen, solltest du einiges in Erwägung ziehen:

  • Halte deine URL einfach, vermeide sinnlose Anreihungen von Ziffern und Buchstaben. Die URL soll gut lesbar und klar verständlich sein;
  • Hier gilt: je kürzer, desto besser. Erstelle möglichst kurze URLs, bis zu 100 Zeichen, für deine Seiten. Experten wie Neil Patel sprechen von der besten Länge zwischen 50 – 60 Zeichen und machen darauf aufmerksam, dass längere URLs das Ranking bei Google negativ beeinflussen.
  • Verwende möglichst wenige Wörter pro URL. Laut Matt Cutts von Google wären 3-5 oder bei Bedarf 4-6 Wörter perfekt, um Einblicke in das Thema deiner Website zu geben.

Gleich zu Beginn solltest du wissen, dass es URL-Änderungen ohne Grund  (weil du plötzlich auf eine bessere Idee gekommen bist) durchaus unerwünscht sind. Wenn du jedoch die URL einer Seite ändern musst, dann ist eine 301-Weiterleitung einzurichten. Ansonsten kann die geänderte URL deine Klickrate (CTR) und das Ranking in den Suchmaschinen verhageln.

Die Einstellung für URLs findet sich unter Seiteneigenschaften.

In der Einstellungen-Sektion im Dashboard findest du den SEO-Abschnitt. Hier kannst du Permalinks und die .html Endung aktivieren.

Überschriften für SEO optimieren: Heading Tag konfigurieren

Du kannst auf der Seite 6 HTML-Überschriftsebenen verwenden. Darunter ist <h1>, als die Hauptüberschrift, am wichtigsten. <h6> ist die kleinste Zwischenüberschrift, deren Bedeutung beziehungsweise am geringsten ist. Die Überschrift beschreibt den Inhalt des Textabschnitts. Durch verschiedene Überschriftenarten lässt sich saubere Gliederung des Textes erreichen. Das sollte die Indexierung deiner Webseite von Crawlern der Suchmaschinen erleichtern. Du kannst Überschriften auf jeder Seite zuweisen, indem du das Widget “Text” hinzufügst und eine Überschriftenart in der Liste wählst:

Content für SEO optimieren

Im Mittelpunkt der SEO-Optimierung steht die Qualität der Inhalte auf deiner Website. Obwohl Google das letzte Wort hat, wie deine Website in den Suchergebnissen eingestuft wird, solltest du bei der SEO-Optimierung der Inhalte nicht für Google, sondern für dein Publikum schreiben. Du solltest deine Besucher mit gutem Content aufwarten, weil gerade Texte, die gern gelesen werden, werden auch höher in den Suchergebnissen ausgegeben. Diese Eigenschaften machen qualitativ hochwertige Inhalte aus und sollen dir als Anhaltspunkte dienen, um deine Besucher anzusprechen:

  • Auf deine Zielgruppe zugeschnittene Inhalte;
  • Sachkundig erstellter Content;
  • Content, der leicht zu konsumieren ist – klar strukturiert, gut lesbar, attraktiv und angemessen illustriert;
  • Einzigartiger Content, vermeide doppelte Inhalte (Duplicate Content);

Idealerweise sollte jede Seite deiner Website über 400-600 Wörter verfügen. Das Minimum beträgt ca. 300 Wörter.

ALT-Tags – Bilder für SEO optimieren

Das ALT-Attribut oder ALT-Tag versteht sich als Text, der die Bilddatei beschreibt. Der Bildtext kommt ins Spiel als Alternative, falls das Bild nicht angezeigt werden kann. Darüber hinaus hilft das ALT-Attribut den Suchmaschinen zu erkennen, was auf dem Bild dargestellt ist. Es empfiehlt sich, alle Bilder auf der Website mit Alternativtexten zu versehen. Formuliere den Text möglichst kurz und präzise, damit das ALT-Attribut Aufschluss über den Bildinhalt geben kann.

Das ALT-Attribut und der Titeltext des Bildes lassen sich in der Mediathek im Abschnitt “Dateieigenschaften” ausfüllen.

Keyword-Optimierung

Die Optimierung für Keywords bzw. Schlüsselwörter ist unerlässlich im Suchmaschinenmarketing. Anhand der Suchanfragen, die Wörter, Wortverbindungen oder Sätze beinhalten, findet die Suchmaschine passende Treffer auf. Damit Google deine Inhalte als relevant einschätzen und in der Trefferliste vorschlagen kann, sollten Keywords auf deiner Website möglichst genau den Suchabsichten der Nutzer entsprechen. Es kommt auf eine große Bandbreite an Rankingfaktoren an, wie hoch eine Website in den Suchergebnissen ausgegeben wird, aber Keywords signalisieren der Suchmaschine, dass deine Website gerade über Inhalte zum gesuchten Thema verfügt. Deshalb ist es wichtig, Keywordrecherche durchzuführen und Inhalte je nach Suchintentionen deiner Zielgruppe mit Schlüsselwörtern zu bestücken. Hier ist zu beachten, dass du Keywords im Text nicht wie gewünscht platzieren kannst. Die optimale Keyword-Dichte sollte nicht mehr als 3-4 Prozent des Textes ausmachen. Das Hauptkeyword  sollte in der <h1>, <h2>, Meta-Beschreibung, im Meta-Titel und im ersten Textabsatz nicht fehlen.

Indexierung steuern – Website für SEO optimieren

Nofollow-Tag

Google analysiert, wie verschiedene Seiten miteinander verlinkt sind, und bestimmt die Qualität des Links anhand des Traffics, der Relevanz, Größe, des Alters, Inhalts und anderer Kriterien. Wenn Seiten, die Google für relevant hält, auf andere Seiten verweisen, wird der Linkjuice über einen Link teilweise an eine andere Website weitergegeben. Unter SEO-Eigenschaften kannst das Nofollow-Tag für eine Seite setzen, um den Verlust an Linkjuice zu verhindern. Mit Nofollow-Tags werden gewöhnlich Kommentare, Links zu externen Websites sowie interne Links, die auf nicht relevante Seiten verweisen gekennzeichnet.

Noindex

In demselben Abschnitt kannst du ein Häkchen bei Noindex setzen, um dem Crawler mitzuteilen, dass diese Seite nicht indexiert und in den Suchergebnissen angezeigt werden muss.

Canonical Tag

Inhalte dürfen nur unter einer URL erreichbar sein. Wenn du willst, dass dieselben Inhalte auf verschiedenen Seiten oder Websites erscheinen, solltest du Einstellungen tätigen, damit Google diese Inhalte nicht als Duplicate Content einschätzt. Das Canonical Tag wird eingesetzt, um Seiten mit doppeltem bzw. ähnlichem Inhalt aus dem Index der Suchmaschinen auszuschließen. Das Canonical Tag weist auf die ursprüngliche oder präferierte Version der Seite hin. Du kannst kanonische URLs verwenden, um Link- und Ranking-Signale für Inhalte zu verbessern, die über mehrere URL-Strukturen oder über die Content-Syndication erreichbar sind.

Website für SEO optmieren – Sitemap erstellen

Die Sitemap ist eine Datei, mit deren Hilfe du Suchmaschinen über die Struktur deiner Website-Inhalte informieren kannst. Dadurch soll der Crawler deine Inhalte einfacher und schneller indexieren. Du kannst die Sitemap direkt über das Admin-Panel erstellen. Gehe auf Einstellungen, dann auf SEO.

In den Sitemap-Einstellungen kannst du das Prioritätstag (signalisiert Google und anderen Suchmaschinen die Wichtigkeit der einzelnen Seiten der Website) und die Änderungshäufigkeit (beschreibt, wie oft eine URL aktualisiert wird) einstellen.

Die Option Externe Links in der Sitemap ermöglicht es dir, URL-Seiten hinzuzufügen, die nicht mit  MotoCMS3 erstellt wurden. Zum Beispiel, wenn ein Menüpunkt auf die Seite verweist, die mit einem anderen Site-Builder gebaut wurde.

Robots.txt-Datei

Die Robots.txt ist eine Textdatei, die definiert, welche Verzeichnisse gecrawlt werden dürfen und welche nicht. Du kannst auf Robots.txt greifen, um das Crawlen der Website, bestimmter Seiten oder einzelnen Dateien zu verbieten. Diese Datei kannst du im beliebigen Texteditor erstellen und ins Stammverzeichnis (root) deiner Webseite hochladen.

Hier ist die empfohlene robots.txt-Datei für MotoCMS 3-Vorlagen:

User-Agent: *

Allow: /

Disallow: /password-protected/

Disallow: /under-construction/

Sitemap: https://hostname/sitemap.xml

Host: https://hostname

Für MotoCMS3 Templates mit dem E-Commerce-Plugin:

User-Agent: *

Allow:

Disallow: /password-protected/

Disallow: /under-construction/

Disallow: /store/login/

Disallow: /store/forgot/

Disallow: /store/registration/

Disallow: /store/cart/

Disallow: /store/checkout/

Sitemap: https://hostname/sitemap.xml

Host: https://hostname

Hinweis: Du solltest den Hostnamen durch einen Link zu deiner Website ersetzen, und http:// durch https://, falls du ein SSL-Zertifikat installiert hast.

Redirects einrichten

Redirects ermöglichen es, Suchmaschinen und Nutzer von der alten auf die neue URL umzuleiten. Die 301-Weiterleitung kommt zum Einsatz, wenn sich eine URL geändert hat oder Inhalte nicht mehr existieren oder vorübergehend nicht verfügbar sind. Redirects sorgen dafür, dass der Linkjuice von der alten URL auf die neue übertragen wird. Redirects lassen sich bei MotoCMS3 im Abschnitt Einstellungen unter Weiterleitungen erstellen. Dieses Video zeigt dir den gesamten Prozess Schritt für Schritt.

Analyse-Tools einbinden

Über Einstellungen – Analytik erreichst du Optionen, um deine Website mit Google Analytics und Google Webmaster Tools zu verknüpfen.

Google Analytics ist der beliebte Webanalyse-Dienst, der dir hilft, dein Online-Marketing effektiver zu gestalten. Über diesen Service lassen sich Marketing-Kampagnen in Echtzeit überwachen, Datenmengen vergleichen, Aktivitäten auf der Website erfassen u.a.m. Um den Dienst auf deiner Website einzubinden, solltest du eine Tracking-ID von deinem Account bei Google Analytics ins jeweilige Feld einfügen. Wenn du noch keinen Account hast, kannst du den hier erstellen.

Google Webmaster Tools benachrichtigt dich darüber, ob deine Website mit Schadsoftware infiziert ist, liefert Daten zu SEO-Aspekten wie Keywords, Crawl-Fehlern u.a. Über das HTML-Tag, das ins Google Webmaster-Feld einzugeben ist, bestätigst du, dass du Betreiber der Website bist, um sie mit dem Service verknüpften zu können. Folge diesem Link, falls du noch kein Konto bei Google Webmaster hast.

MotoCMS3 für SEO optimieren und das Ergebnis prüfen lassen

Nachdem du benötigte SEO-Einstellungen getätigt und den SEO-Content verfasst hast, schadet es nicht, deine Optimierungen vom Profi prüfen zu lassen. Solltest du weitere Fragen zu SEO für MotoCMS3 haben, lass uns gern in den Kommentaren wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tags: seo suchmachinen Vorlagen
Autor: Olga Kulmann
Olga Kulmann ist eine freiberufliche Autorin beim MotoCMS-Blog. Webdesign, digitale Kunst und Grafik begeistern sie immer wieder auf neue Beiträge und gehören jetzt zu drei Dingen, ohne die sie sich ihr Leben gar nicht vorstellen kann.